logo

Gedenkjahr 2018: Theater der Figur: Die Entschuldigung

Von Martin Auer - Ein Kammerspiel nicht ohne bitteren Humor über sentimentale Vergangenheitsbewältigung.

Theater - 9. März 2018 - 20:15 Theater am Saumarkt

Ariel Mautners Großeltern sind im NS-Vernichtungslager Treblinka ermordet worden. Nachdem Mautner ihnen einen „Stein der Erinnerung“ hat setzen lassen und darüber ein kleiner Bericht im Radio gesendet worden ist, erhält er den Anruf von Kurt Berger, der sich bei ihm entschuldigen will. Es ist der spätgeborene Sohn eines der SS-Aufseher von Treblinka. Widerstrebend willigt Mautner in ein Treffen ein. Er versucht, Berger zu bewegen, die bisher unbekannten Fakten über den Verbleib seines Vaters nach Ende des Kriegs der Öffentlichkeit und der Wissenschaft zugänglich zu machen, doch Berger will nur eine persönliche Absolution. Bergers Tochter Miriam fürchtet die Bloßstellung ihrer Familie und will einen Schlussstrich ziehen. Bergers Mutter deckt schließlich auf, dass Berger viel mehr über seinen Vater weiß, als er zugeben wollte. Der Vater hat die Mutter als „Mistkübel für sein schlechtes Gewissen“ missbraucht. Die Mutter hat dem jugendlichen Berger die Taten des Vaters anvertraut, um sich von dem Ekel zu befreien, den sie ihr verursacht haben, und Bergers Motive sind ebenfalls nur selbstbezogen. Mautner versucht die Familie davon zu überzeugen, dass keine sentimentale, sondern nur eine politische Auseinandersetzung mit der Geschichte geeignet ist, ein „Nie wieder!“ Wirklichkeit werden zu lassen. Doch damit bleibt er allein.

Eine szenische Lesung für Erwachsene und junge Menschen ab 14 Jahren

Weitere Vorstellung: Sa. 10. März, 20.15 Uhr 

Schulvorstellungen: Mo. 12., Di. 13., Mi. 14. März , jeweils 10.00 Uhr

 

 

Ariel Mautner:   Robert Kahr

Kurt Berger:  Martin Auer                                    

Miriam Berger:  Birgit Unger

Mafalda Berger: Anna Maria Tschopp

Bühne:  Johannes Rausch

Kostüme:  Evelyne Fricker

Regie:  Sabine Wöllgens