Marko Feingold - Ein jüdisches Leben

Österreich 2020, 114 Min., deutsche Fassung
Regie: Christian Krönes, Florian Weigensamer, Christian Kermer, Roland Schrotthofer

Marko Feingold, geboren 1913, wuchs in der Wiener Leopoldstadt auf. 1938 wurde er kurz nach dem Anschluss Österreichs von den Nazis verhaftet. Er überlebte die Konzentrationslager Auschwitz, Neuengamme, Dachau und Buchenwald, wo er bis zur Befreiung 1945 interniert war. Seine Erinnerungen an die unmenschlichste Epoche sind eine Warnung aus der Vergangenheit an künftige Generationen. Marko Feingold starb 2019. Durch diesen Film soll Marko Feingolds Geschichte als unvergängliches Dokument erhalten bleiben.

 
Do28.10.202120.30
Fr29.10.202122.00
Sa30.10.202122.00

Retfærdighedens ryttere - Helden der Wahrscheinlichkeit

Dänemark 2020, 116 Min., dänische OmU
Regie & Buch: Anders Thomas Jensen
D: Mads Mikkelsen, Andrea Heick Gadeberg, Nikolaj Lie Kaas, Gustav Lindh, Lars Brygmann u. a.

„In Anders Thomas Jensens pechschwarzer Komödie starten eine Gruppe von psychisch angeschlagenen Computer-Nerds und ein traumatisierter Ex-Soldat einen Rachefeldzug gegen eine Rockerbande. – Ein respektloses, politisch unkorrektes Vergnügen, bei dem einem das Lachen im Hals stecken bleiben kann, gleichwohl berührt die Situation der angeschlagenen Protagonist*innen. Das Ensemble spielt mit sichtlichem Vergnügen.“ (Walter Gasperi, film-netz.com)

 
Mo01.11.202118.00
Di02.11.202120.30
Do04.11.202120.30
Fr05.11.202122.00

Das Mädchen und die Spinne

Schweiz 2021, 94 Min., deutsche Fassung
Regie & Buch: Ramon Zürcher, Silvan Zürcher
D: Henriette Confurius, Liliane Amuat, Ursina Lardi, Flurin Giger u. a.

„Eine junge Frau zieht aus einer WG in eine andere Wohnung, ihre Freundin bleibt zurück. –Ramon und Silvan Zürcher entwickeln keine dramatische Handlung, sondern vertrauen in ihrem ebenso leisen wie beglückenden Film auf Blicke, Gesten und kleine Szenen, in denen Sehnsucht und Begehren, Traurigkeit und Aggression sicht- und spürbar werden.“(W. Gasperi)

„Die schmerzlich-schönen Alltagsminiaturen huldigen einem lyrischen Realismus, der verzaubert.“ (epd-Film)

 
Sa06.11.202122.00
Mo08.11.202118.00
Di09.11.202120.30

The French Dispatch

USA/Deutschland/Frankreich 2019, 103 Min., franz.-engl. OmU
Regie & Buch: Wes Anderson
D: Adrien Brody, Bill Murray, Christoph Waltz, Tilda Swinton, Willem Dafoe u. a.

„The French Dispatch“ ist ein wöchentlicher Bericht über Weltpolitik, Kunst, Mode, Kulinarik und Geschichten. Nach dem Tod des Chefredakteurs beschließt die Redaktion, eine letzte Gedenkausgabe zu veröffentlichen, in der die drei besten Geschichten des letzten Jahrzehnts hervorgehoben werden.
ine amüsant-skurrile Hommage an das Intellektuellenmagazin ,The New Yorker‘ und Andersons Wahlheimat Frankreich - ein waschechter Wes Anderson.“ (FILMSTARTS.de)

 
Do11.11.202120.30
Fr12.11.202122.00
Sa13.11.202122.00
Mo15.11.202118.00

Die Gentrifizierung bin ich: Beichte eines Finsterlings

Schweiz 2017, 99 Min., deutsche Fassung
Regie & Buch: Thomas Haemmerli

Thomas Haemmerli setzt sich in seinem Dokumentarfilm humorvoll mit der Gentrifizierung auseinander.
„Steigende Mietpreise, die Abwanderung bestimmter Milieus aus der Stadt und allgemeine Wohnungsnot: Haemmerli widmet sich der immer weiter verändernden Wohnsituation. Anhand seiner Biografie versucht er zu ergründen, was den Wandel vorantreibt – und wie er selbst dazu beiträgt.“(programmkono.de)

Filmkooperation mit dem Jüdischen Museum Hohenems und dem vai

 
Di16.11.202120.30
Do18.11.202120.30

Titane

Frankreich/Belgien 2021, 108 Min., franz. OmU
R & B: Julia Ducournau; D: Agathe Rousselle, Vincent Lindon, Laïs Salameh u. a.
Cannes 2021: Goldene Palme für Besten Film

„In Titane, der Geschichte einer Serienkillerin, die dank einer Titanplatte im Kopf zu einem Zwischenwesen mutiert und Sex mit Frauen genauso wie mit Autos hat, präsentiert Julia Ducournau eine ungestüm-aufregende und sehr queere Mischung aus Genreelementen. Sex und Gewalt springen dabei ins Auge, doch mindestens so entscheidend sind die Momente von Zärtlichkeit. Mehr Adrenalin war im Wettbewerb von Cannes in diesem Jahr nicht zu haben.“ (epd-Film)

 
Fr19.11.202122.00
Sa20.11.202122.00
Mo22.11.202118.00

Woman

Frankreich 2019, 104 Min., div. OmU
Regie & Buch: Anastasia Mikova, Yann Arthus-Bertrand

Frauen erzählen ihre berührenden, bemerkenswerten und anregenden Geschichten, sprechen von Mutterschaft, Bildung, Sexualität, Ehe oder finanzieller Unabhängigkeit und über tabuisierte Themen wie Menstruation und häusliche Gewalt. Hunderte Geschichten kommen so zusammen, von Staatschefinnen und Bäuerinnen, von Schönheitsköniginnen und Busfahrerinnen, Geschichten von Frauen aus den abgeschiedensten Regionen der Welt und aus den modernsten Metropolen.
Filmkooperation mit dem Frauenmuseum Hittisau

 
Di23.11.202120.30
Do25.11.202120.30
Fr26.11.202122.00

Nowhere Special

Großbritannien, 2020, 96 Min., engl. OmU
Regie & Buch: Uberto Pasolini
D: James Norton, Daniel Lamont, Eileen O’Higgins u. a.

„Getragen von den beiden großartigen Hauptdarstellern erzählt Pasolini feinfühlig und zurückhaltend eine Vater-Sohn-Geschichte um einen todkranken Fensterputzer, der für seinen vierjährigen Sohn noch die perfekten Adoptiveltern finden möchte. Dass dieses leise Drama eine herzzerreißende Kraft entwickelt, liegt aber auch an der ebenso unaufdringlichen wie präzisen Verankerung im sozialen Milieu und seiner trefflichen Bildsprache.“ (Walter Gasperi, film-netz.com)

 
Sa27.11.202121.00
Mo29.11.202118.00
Di30.11.202120.30
Do02.12.202120.30

Nebesa - Der Schein trügt

Serbien 2021, 122 Min., serbische OmU
Regie: Srdjan Dragojevic
Mit: Bojan Navojec, Goran Navojec, Ksenija Marinkovic, Milos Samolov u. a.

Ein unauffälliger Mann hat nach einem Kurzschluss plötzlich einen Heiligenschein. „Eine wilde Satire mit anarchischem und teils ziemlich rabiatem Humor, die in zahllosen unerwarteten Wendungen von Gewinnern und Verlierern im neokapitalistischen, postsozialistischen Europa erzählt – als skurriler Beitrag zur Zeitgeschichte oder, je nach Betrachtungsweise, auch als episodenhafte Mischung aus Fantasy, Science Fiction und Farce.“ (programmkino.de)

 
Fr03.12.202121.00
Sa04.12.202121.00
Mo06.12.202118.00
Di07.12.202120.30

Notre Dame - Die Liebe ist eine Baustelle

Frankreich 2019, 90 Min., franz. OmU
Regie & Buch: Valérie Donzelli
D: Valérie Donzelli, Pierre Deladonchamps, Thomas Scimeca u. a.

Die erfolgreiche Architektin Maud Crayon gewinnt durch ein Missverständnis den Wettbewerb, den Vorplatz von Notre Dame neu zu gestalten.
„Die Story um die quirlige Pariser Architektin ist so witzig wie charmant – mit ein paar hübsch abstrusen Einsprengseln in bester französischer Komödientradition. Mauds kompliziertes Liebesleben und ein unerwarteter Großauftrag machen das Chaos perfekt. Und für ein bisschen Romantik ist auch noch Zeit.“ (programmkino.de)

 
Do09.12.202120.30
Fr10.12.202121.00
Sa11.12.202121.00
Mo13.12.202118.00

Seiten